Aus- und Durchfuhr von Dronabinol

Informationen zur Aus- und Durchfuhr von Dronabinol ins Ausland

Um auf die lindernde Wirkung von Dronabinol im Urlaub bzw. auf Reisen ins Ausland nicht verzichten zu müssen, bedürfen Sie zur Ausfuhr des Medikaments einer Erlaubnis.
Reisen Sie für nicht mehr als 30 Tage in einen Schengen-Staat (zur Zeit Deutschland, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden und Spanien), dann bedarf es einer „Bescheinigung für das Mitführen von Betäubungsmitteln im Rahmen einer ärztlichen Behandlung“ nach Art. 75 Schengener Durchführungsübereinkommen.

Die Bescheinigung erteilt Ihnen die oberste Landesgesundheitsbehörde (Gesundheitsministerium des Bundeslandes) oder eine von ihr beauftragte Stelle aus.
Wollen Sie mehr als 30 Tage in einen Schengen-Staat bzw. unabhängig von der Dauer in einen anderen Staat reisen, sollten Sie sich beim Konsulat oder der Botschaft des Reiselandes in Deutschland über die Rechtslage und notwendigen Formalitäten informieren. Zudem empfiehlt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, eine beglaubigte Kopie der ärztlichen Verschreibung mit Angabe der Tagesdosis ständig bei sich führen.